Finanzphilosophie

«If we are to understand the workings of the economic system we must examine the meaning and significance of untertainty.»

Frank Knight, 1921

Finanzphilosophie ist ein neues Gebiet
The Blue Finance ist daran, das Gebiet der "Finanzphilosophie" zu begründen. Hintergrund dieser Arbeit ist die Erkenntnis, dass die Finanzwelt sich seit Jahren eigentlich nur noch im Kreis dreht und eine fortschrittliche Perspektive vermissen lässt. Eine Änderung der Perspektive ist also angezeigt.

Im Rahmen der philosophischen Auseindersetzung mit der Finanzbranche fliegt The Blue Finance bildlich gesprochen zum Mond und betrachtet sich das Geschehen auf der Erde aus Distanz. Dabei werden grundlegende Fragen gestellt. Auch philosophisch, skeptisch und kritisch, aber stets mit einer positiven Einstellung und einer humorvollen, bisweilen ironischen Note. The Blue Finance will damit zum Denken über das Denken anregen und einen konstruktiven Dialog mit dem Ziel einer fortschrittlichen Finanzwirtschaft anstossen.

Ein entsprechendes Werk ist in Arbeit. 

Die Module der Finanzphilosophie
Womit beschäftigt sich die Finanzphilosophie? Es sind verschiedene Fragestellungen, welche von Grund auf behandelt werden. The Blue Finance widmet sich in einem ersten Schritt der theoretischen Finanzphilosophie, bei welcher es um das Verstehen geht. Arbeiten zur praktischen Finanzphilosophie, welche das Handeln an den Finanzmärkten beschreiben, können folgen.

Die Ethik stellt sich die Frage: Was ist eine gute Finanzwirtschaft?

The Blue Finance hat für eine eigene Ethik mit den drei Merkmalen
_aufgeklärt
_verantwortungsvoll
_zukunftsorientiert

entwickelt. Zusammen bilden Sie das Fundament und den Referenzrahmen für eine fortschrittliche Finanzwirtschaft.

Unser Leben, die Wirtschaft und insbesondere die Finanzwirtschaft basiert auf Informationen über die Zukunft. Die philosophische Disziplin der Erkenntnistheorie (auch Epistemologie genannt) stellt die entscheidende Frage: Was wissen wir überhaupt?

Mit Bezug auf die Vermögensverwaltung ist die legitime Frage: Was ist der Wert von Prognosen? Sind wir überhaupt in der Lage, zu prognostizieren? Falls ja: In welchem Umfeld?

Was sagt uns dazu die Wissenschaft? Schafft sie wirklich Wissen?

Der Finanzmarkt stellt sozusagen die Metaphysik der Finanzphilosophie dar. Sie fragt sich deshalb: Aus was besteht eigentlich der "Finanz-Kosmos"? Wer spielt eine Rolle? Ist es eine gute, fortschrittliche Rolle?

Die philosophische Auseinandersetzung mit dem Wesen und der Rolle des Menschen ist beim Investieren sehr wichtig und aufschlussreich. Der Diskurs zum Menschen geht deshalb auf verschiedene verhaltensökonmische Aspekte des Menschen per se ein.

Was ist Risiko? Wie wird etwas zum Risiko? Kann man Risiko überhaupt "managen"? Falls nicht: Wie kann man damit umgehen?

Was ist Rendite? Wie kommt sie zustande? Welche Mechanismen spielen? Was glauben Investoren, wie Rendite erwirtschaftet werden kann?